Ratenzahlung oder Konsumentenkredit?

 

Es kommt häufig vor, dass das Ersparte nicht genügt, um sich schöne Produkte zu kaufen oder größere Anschaffungen leisten zu können. In solchen Fällen bieten sich einem grundlegend zwei Möglichkeiten, entweder eine Ratenzahlung oder ein Konsumentenkredit. Erstere muss mit dem Händler vereinbart werden, Letzteres mit der Bank. Zu erwägen ist jedoch, was in Bezug auf die individuelle Situation mehr Sinn macht.

Alles auf einen Blick

Die Situation: Ratenzahlungen werden an vielen Stellen angeboten, da gerade im Bereich der Elektronik schnell höhere Preise anfallen können.
Die Herausforderung: Ist es sinnvoller, dieses Ratenzahlungsangebot in Anspruch zu nehmen oder beruft man sich lieber auf den Konsumentenkredit einer Bank?
Die Lösung: Wer schon häufiger an dieser Frage gescheitert ist, hat nun im Folgenden die Möglichkeit, sich objektiv zu informieren und eine Antwort auf diese Frage zu bekommen.

Vorsicht bei Ratenzahlungen


Natürlich wirkt eine Ratenzahlung zunächst sehr lukrativ. Denn man leistet sich ein teures Produkt, ohne dass ein riesiges Loch in die Haushaltskasse gerissen wird. Doch tätigt man viele solcher Ratenzahlungen auf einmal, gerät man sehr schnell in eine Schuldenfalle. Deshalb warnen Verbraucherschützer zunehmend davor, sich auf solche stark umworbenen Ratenzahlungen einzulassen. Es handelt sich dabei nämlich nicht immer um günstige Konditionen. Hierbei ist ein wichtiges Signal zu beachten.

Findet man beispielsweise Sternchen hinter den Begriff „0-Prozent-Finanzierung“, so weist das auf einen umfangreichen und vor allem klein gedruckten Abschnitt hin.

Dort finden sich die genauen Konditionen zu der umworbenen 0-Prozent-Finanzierung. Hier gilt es, sich das Kleingedruckte genau durchzulesen und nur dann zu akzeptieren, wenn alles einwandfrei ist.

Konsumentenkredit

Eine andere Alternative der Finanzierung ist der Konsumentenkredit. Diese Möglichkeit ist oftmals die bessere Alternative, denn Banken prüfen sehr gründlich, wofür der Kredit vergeben wird. Einhergehend sind beispielsweise Prüfungen der Schufa-Einträge oder der vergangenen Haushaltsrechnungen. Wird nach einer solch detaillierten Prüfung ein Kredit vergeben, bekommt man meist vernünftige Konditionen und spart gegenüber einer Ratenzahlung tatsächlich Geld ein. Natürlich sollte man sich vor dem Kreditantrag oder der Ratenzahlung klar darüber werden, ob der Kauf unter solchen Voraussetzungen tatsächlich nötig ist. Manchmal ist es nämlich sinnvoller, eine Phase der Geldknappheit abzuwarten und sich das gewünschte Produkt später zu leisten.

Genau überlegen


Wer eine teure Anschaffung machen möchte und zwischen Ratenzahlung oder Konsumentenkredit schwankt, sollte seine Finanzen sehr gründlich prüfen. Noch gründlicher müssen aber die Konditionen der Ratenzahlung geprüft werden. Gibt es dort Anlass, Bedenken zu äußern, ist der Konsumentenkredit sicherlich die bessere Alternative. Dennoch sollte man ernsthaft in Erwägung ziehen, mit der Investition abzuwarten und sich das Produkt in einer Phase höherer Liquidität zu kaufen.