Aus welchen Gründen werden Kredite abgelehnt?


Fast jeder kommt im Leben einmal in die Situation, einen Kredit aufnehmen zu müssen. Die Gründe dafür sind vielseitig, von der Überwindung eines finanziellen Engpasses bis hin zur Finanzierung seines Traumurlaubes ist alles dabei.
Und die größte Angst, dass der Kredit abgelehnt wird, besteht immer. Fälschlicherweise nehmen viele Menschen an, dass die Genehmigung eines Kredites unwahrscheinlich ist. Doch ob ein Kredit genehmigt wird oder nicht hängt von verschiedenen Faktoren ab, die ein Kreditgeber individuell definieren kann. Daher wird der restliche Artikel auf Kriterien eingehen, die positiv oder negativ auf den Kreditantrag wirken und sie näher erklären.

Die Situation durchschauen

Die Situation: Es gibt kein Erspartes, auf das man zurückgreifen kann, doch leider steht eine teure und sehr dringende Reparatur im Haushalt an.
Die Herausforderung: Ist es möglich innerhalb kürzester Zeit einen Kreditantrag zustellen und diesen auch genehmigt zu bekommen?
Die Lösung: Möglich ist es, wenn man nur einige Tipps beachtet, auf die im Folgenden näher eingegangen werden soll.

Gründe für einen abgelehnten Antrag

Um auf der sicheren Seite bei einem Kreditantrag zu sein, ist es im Allgemeinen von großem Vorteil, ein festes Arbeitsverhältnis vorweisen zu können.
Gängige Gründe, weshalb ein Kredit abgelehnt wird, sind:
• man befindet sich in der Probezeit oder in einem befristeten Arbeitsvertrag
• man ist weniger als 3 Jahre in der Selbstständigkeit
• das Einkommen ist zu gering

Aus der Sicht der Bank

Weil es beim Kredit meist um hohe Geldsummen geht, muss eine Bank vehement darauf achten, dass diese Geldsummen im Endeffekt auch beglichen werden. Besteht kein sicheres Arbeitsverhältnis, eine Tätigkeit in der Selbstständigkeit oder ist das Einkommen schlichtweg zu gering, so beeinflusst das die Wahrscheinlichkeit einer Rückzahlung im negativen Sinne und führt deshalb auch zur Ablehnung des Kreditantrages.

Des Weiteren werden bei den meisten Kreditanträgen sogenannte Bonitätsprüfungen fällig. Diese geben dem Kreditgeber Auskunft darüber, inwiefern der Kreditnehmer für die geliehene Geldsumme haften kann. Ein negativer Schufa-Eintrag ist an dieser Stelle in fast allen Fällen ein Ausschlusskriterium. Um trotz dieses einen Antrag genehmigt zu bekommen, müsste man sich nach speziellen Anbietern umsehen. Zuletzt führen auch Rücklastschriften sowie Buchungen von Inkassounternehmen häufig zur Kreditablehnung. Auch ein überzogener Dispokredit macht keinen besonders guten Eindruck. All das vermittelt dem Kreditgeber nämlich, dass es schlecht um das eigene Finanzgeschick steht und ein Kredit weniger sinnvoll wäre. Wer also einen erfolgreichen Kreditantrag stellen möchte, sollte unbedingt versuchen, die hier genannten Faktoren zu vermeiden.

Zusammenfassung des Vorgehens

Gerät man einmal in finanzielle Not und muss zwangsläufig auf einen Kredit zurückgreifen, tut man gut daran, in einem festen Arbeitsverhältnis zu sein und vernünftige Bonitäten vorweisen zu können. Je mehr Sicherheiten man der Bank bieten kann, umso wahrscheinlicher ist die Kreditgenehmigung. Die oben genannten Faktoren wirken sich nur negativ auf den Antrag aus.